Kaffee besteht zu großteils aus Wasser, daher möchten wir uns heute mit dem richtigen Wasser für den perfekten Kaffee auseinandersetzten. Entscheidend für den Geschmack des Kaffees ist neben Röstung und Bohnensorte auch das verwendete Wasser. Denn zu hartes Wasser kann nicht nur die Kaffeemaschine in Mitleidenschaft ziehen sondern auch sondern bewirkt auch deutliche Geschmacksveränderungen.

Gemessen wird die Wasserhärte in °dH (Grad deutsche Härte) durch die Bestimmung der Kalzium- und Magnesiumionen im Wasser. Je höher der Anteil der Ionen desto härter ist das Wasser.

Bei zu weichem Wasser tritt der Säureanteil des Kaffees sehr unangenehm hervor, bei zu hartem Wasser gehen feine Geschmacksnoten verloren und es bildet sich kaum eine Crema.

Aber was ist nun die optimale Wassserhärte für Kaffee?

Wir haben uns zu dieser Frage nicht nur mit unseren Röstern sondern auch unseren Kaffeemaschinenherstellern unterhalten und die Antwort war eindeutig.

Für den optimalen Kaffeegenuss sollte das Wasser eine Härte von 7-8d° haben. Das ist genau die goldene Mitte für eine lange Lebensdauer der Maschine und perfekten Kaffee.

Die Wasserhärte kann immer beim nächstgelegenen Wasserwerk erfragt werden oder mit einfachen Teststreifen überprüft werden.

lesscrema

Wenig Crema bei zu hartem Wasser

Welche Möglichkeiten gibt es jetzt das Wasser entsprechend zu Filtern?

Der Tischwasserfilter ist eine der gängigsten Methoden um einfach und schnell das Wasser zu Filtern. In der Handhabung sehr einfach entfernt der Aktivkohlefilter auch noch zusätzlich Chlor und andere Verunreinigungen aus dem Wasser. Die Filter in den Kannen müssen meist alle 4-5 Wochen ausgetauscht werden um eine Verkeimung zu vermeiden. Wir arbeiten selber meist mit den Tischwasserfiltern von Brita da sie auch gleichzeitig das Nachfüllen der Wassertanks in den Espressomaschinen vereinfachen. 

Ionentauscher sind praktisch da sie direkt in der Espressomaschine die Entkalkung vornehmen. Sie werden direkt auf den Wasserschlauch gesteckt und sind mit einem Granulat gefüllt dass den Magnesium und Kalziumgehalt des Wassers absenkt. Die Filter sind zwar auf entsprechende Mengen ausgelegt aber auch hier ist aufgrund der Verkeimungsgefahr ein Austausch alle 4 Wochen nötig. Wir haben bei unseren Recherchen in Italien die besten Ionentauscher für eure Epsressomaschine bei Lelit gefunden, auch gibt es bei uns das praktische 5er Ionentauscherset zum Vorzugspreis:

Osmotische Wasserenthärter sind die wohl einfachste Art das Wasser für die Kaffeemaschine zu enthärten. Der Wasserenthärter, ein Beutel, wird in diesem Fall direkt ins Wasser des Tanks gelegt und Entkalkt das Wasser durch Osmose. Jedoch braucht diese Entkalkung etwas Zeit (ca. 20 Minuten) daher sollte das Wasser für die Espressomaschine immer am Vorabend aufgefüllt werden und wird dann über Nacht entkalkt. Die Osmose Wasserenthärter „Oscar“, die wir auch immer in unseren Wassertanks haben, sind mit Silberionen versetzt und können daher 6 Monate im Wassertank verbleiben bevor Sie ausgetauscht werden sollten. Den Osmose Wasserenthärter gibt es hier:

Für die Maschinenpflege empfehlen wir auch 2 mal im Jahr eine Entkalkung. Auch das ist keine Zauberei, denn der Entkalker kommt einfach in den Wassertank hinten hinein und wird durch die Maschine gepumpt (die Dampflanze nicht vergessen!). Entkalkungsmittel für die Espressomaschine findet ihr hier:

Mit dem richtigen Wasser steht der perfekten Espresso nichts mehr im Weg.